20 Dec
20Dec

Wenn Du Probleme haben solltest, klare Grenzen zu setzen, dann liegt das vermutlich daran, dass Du weder ein klares Nein, noch ein klares Ja zu Dingen, Situationen oder Menschen sagst. Es heißt, keine Entscheidung zu treffen ist auch eine Entscheidung. Entweder es bedeutet dann ein Nein oder es wird für Dich entschieden.

Wäre es nicht schöner, selbst die Dinge in der Hand zu haben?

Oft ist es wichtig, überhaupt eine Entscheidung zu treffen. Und hab keine Angst, denn die meisten Entscheidungen sind nicht in Stein gemeißelt. Du kannst Deine Entscheidung nach einer Zeit auch überarbeiten, korrigieren oder revidieren. Das Streben nach immer der besten Entscheidung mit Hang zu Perfektionismus ist hier oft eher hinderlich. Triff eine Entscheidung und bilde Deine Meinung, die nach jetzigem Stand stimmig ist und bekenne Dich dazu.

Kaizen - die Methode für kontinuierliche Verbesserung

Das Japanische Prinzip des KAIZEN beschreibt wunderbar diesen Weg der permanenten Verbesserung - von sich selbst, Tätigkeiten oder Abläufen. KAI = Veränderung, Wandel und ZEN = zum Besseren. Es beschreibt eine Vorgehensweise, in der man immer wieder abcheckt, ob das, was ich tue, noch immer das richtige ist. Es ist ein Kreislauf der folgenden Schritte: Observe - Plan - Do - Check - Adjust... und dann geht es wieder mit Observe weiter. Also: Beobachte die Lage (oder das worum es sich handelt), plane, setze um und dann passe an bzw. korrigiere, was nicht stimmig ist.

Was tun wenn ich Widerstand spüre?

Widerstand: Müssen und Sollen - wenn diese Worte in Deinem Kopf kreisen, dann fühlt sich das unfrei an und es kann zu Widerstand kommen. Das überschattet eine innere Entscheidung für oder gegen etwas und es kann sogar Stress bedeuten. Entscheide Dich FÜR Deine eigenen Regeln. Wenn ein Glaubenssatz auftaucht, wie "aber du mußt doch...", dann nimm ihn wahr, und das als Teil, der nicht zu Dir gehört. Sag zu dem Gedanken "Danke für die Warnung, aber dich brauche ich hier nicht." Das ist ein klares Nein.

Was kann Dir helfen für ein klares Nein?

Wut: sollte Dir der nötige Drive fehlen, ein klares Nein zu wagen, dann probiere es mit der nötigen Energie - und das ist die Wut. Wenn Dich etwas nervt oder Dir jemand etwas andrehen oder umhängen will, dann sag entschieden NEIN! Nein verdammt. Das kannst Du lauthals daheim üben und dann der betreffenden Person in gemäßigtem aber bestimmtem Ton übermitteln. Hüte Dich davor, in Erklärungen zu winden. Nein, das passt mir leider nicht, das will ich nicht, das brauch ich nicht... sollte genügen. 

Wenn Du heute keine Entscheidung treffen willst für eine bestimmte Sache, weil Du zB noch nicht genug Informationen hast, dann schreib es zumindest auf eine To-Do-Liste und mache eine Deadline, bis wann hier eine Entscheidung fallen soll. Unerledigte Dinge ohne Plan führen zu Grübeln und schlechtem Schlaf. Sich auf etwas festlegen, bringt auch Entspannung. Und wie gesagt, Entscheidungen können auch überarbeitet werden. Frag Dich immer wieder: passt das noch für mich? Ja / Nein. Übe Dich darin. Übe übe übe... bis es sich automatisiert. Übung macht den Meister!

Comments
* The email will not be published on the website.